Manifest

Das hier ist euer Erbe, doch wenn’s euch nicht gefällt dann werdet bessere Menschen und ihr kriegt ’ne bessere Welt (Böhse Onkelz – Entfache dieses Feuer)

1 Kind unter 5 Jahren stirbt jede 6. Sekunde an Unterernährung.
11 Kinder jede Minute …
600 Kinder jede Stunde …
15.000 Kinder jeden Tag …
5.6 Millionen Kinder jedes Jahr …

“(…) 1,4 Milliarden Menschen leben in extremer Armut – mehr als ein Viertel der Bevölkerung der Entwicklungsländer“

Die Anzahl Menschen die von weniger als 2 Dollar pro Tag lebt, nämlich 2,5 Milliarden Menschen, ist nahezu gleich geblieben in der Periode zwischen 1981 und 2005.

“Der Hunger in der Welt nimmt zu. Aus den aktuellsten Schätzungen der FAO geht hervor, dass 923 Millionen Menschen Hunger leiden (…)“

Millionen Kinder haben keinen Zugang zum Grundschulunterricht oder schließen die Grundschule nicht ab.

Das sind Zahlen und Fakten, die einen erschaudern lassen.

Wir, der Kinder dieser Zeit – Böhse Onkelz Fanclub, können die Zustände in allen Ländern der Welt nicht ändern, wir können auch die Ursachen nicht bekämpfen, aber wir können uns ändern, unsere Denkweise, unsere Haltung.

Wenn es kaum Mühe macht Kindern, alten Menschen oder armen Menschen zu helfen, dann gibt es eigentlich keine Ausrede warum man es nicht tut – es hindert einen nur die eigene Faulheit und die Trägheit, die wir gezüchtet haben.

Wir jagen materiellen Träumen nach während anderswo Menschen keine ordentliche Kleidung haben, wir gehen unachtsam mit Nahrungsmittel um, an einem anderen Fleck der Erde sterben Menschen weil sie nichts zu Essen haben. Wir legen uns stylische Kleidung zu und in Städten erfrieren Obdachlose.

Das Problem ist das Problem.

Die Menschen um die es geht, haben in den meisten Fällen keine Lobby. Wir wollen ihnen in unserem bescheidenen Wirkungskreis eine solche geben, durch Spenden aber auch durch tatkräftige Unterstützung – vor Ort einstehen für Menschen, für die sonst keiner einsteht. Wir als Fans der „Böhsen Onkelz“ wissen wie es ist abgestempelt zu werden, das ist zwar kein Vergleich, aber es ist der Anfang allen Übels.

Alleine waren wir nie, denn es gibt viele von uns und weil es so viele gibt, denken wir, wir können mit dem Projekt etwas bewegen und die Welt ein kleines Stück besser machen. Warum nicht mal in ein Kinderhospiz gehen und Musik mit den Kurzen machen oder ausgediente Kleidung an Obdachlose vor Ort weitergeben und eine warme Mahlzeit gleich dazu; das ist so simpel wie einfach für uns, für so Kurze oder einen Obdachlosen ist es aber so viel mehr.

Lasst uns zusammen dem Hass, dem Neid und der Missgunst Einhalt gebieten. Du kannst Dein persönliches Konsumverhalten ändern und so menschlicher und rücksichtsvoller durch Dein Leben gehen. Wenn Du nur willst…

Was im kleinen Begonnen hat, mit Gesten, mit kleinen Aktionen – der Verkauf von Holzschnitzereien, der einen dringend notwendigen Umzug erleichterte; der Wiederbeschaffung im Küchenunglück unwiederbringlich verlorener Tickets für den Hockenheimring; dem Gewinnen des Soundchecks für eine sehr liebe und wertvolle Person, um nur ein paar Beispiele zu nennen – soll im nun in offiziellem Rahmen weiter wachsen und gedeihen können. Wir wissen, was für eine Gemeinschaft, Verbundenheit und vor allem Hilfsbereitschaft innerhalb der Onkelz-Familie herrscht. Wir möchten diese positive Energie nach Außen tragen, unsere Umwelt davon profitieren lassen und die Welt ein bisschen besser hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.